N12 - Juni 2014 - Schwimmcup in Jülich

Wenn Wettkämpfe Spaß machen / Medaillensegen für die Aktiven des KTT 01 / 23 x Gold 12 x Silber 2 x Bronze

Endlich mal wieder ein ganz normaler Wettkampf. Dieses Mal ging es nicht um irgendwelche Meistertitel, sondern schlicht und ergreifend darum, einen guten Wettkampf zu absolvieren und weiter Erfahrungen zu sammeln. Da kam der Jülich Cup auf einer 25 m Bahn genau zur richtigen Zeit.

Die Schwimmabteilung des KTT01 ging mit 18 Aktiven an die Startblöcke und kehrte mit 23 Gold-, 12 Silber- und 2 Bronzemedaillen nach Hause.

Die Vitrinenerinnerungen waren das eine Ergebnis, das andere war die bemerkenswerte Statistik. Bei 47 von 52 Starts konnten die Schwimmer sich am Ende über eine neue persönliche Bestzeit erfreuen. Das ist eine Wahnsinnsquote von 96 Prozent!

Viktoria Engelmann (2003) schaffte über 200 m Brust die begehrte Norm für den Bezirkssichtungskader und belohnte sich zudem noch mit dem 1. Platz in 3:25,24. 

Annalena Euskirchen (2000) ging sechsmal an den Start und war auch sechsmal die schnellste in ihrem Jahrgang. Zudem belegte sie in der offenen Wertung zweimal den zweiten und dreimal den 3. Platz. Alle sechs Wettkämpfe schloss sie mit persönlicher Bestzeit ab.

Ihre jünger Schwester Sarina (2002) machte es ihr bei ebenfalls sechs Starts einfach nach. Bei einer Disqualifikation erreichte sie einen ersten und fünf zweite Plätze.

Sophie Heinen (1999) arbeitet weiter an ihrem Comeback und setzt immer mehr zur äußersten Zufriedenheit von Cheftrainerin Heike Müller die guten Trainingsresultate auch im Wettkampf um. Bei fünf von fünf Wettkämpfen konnte Sophie am Ende eine persönliche Bestzeit für sich verbuchen. Silber über 200 m Brust und Bronze über 200 m Freistil unterstützen diesen Eindruck nur zu deutlich.

Das doppelte Schwesterduo komplettierte Svenja Heinen (2002), welche über 2 Strecken an den Start ging und über 50 m Rücken eine neue persönliche Bestzeit schwamm.

Auch Maite Küstner (2003) freute sich am Ende des Tages über die erreichte Kadernorm. Bei 100 m Freistil schlug sie als erste an (1:14,92). Silber erreichte sie über 100 m Rücken.

Meike Rahßkopff (1999) ging für die Mannschaft 5x an den Start und erwies sich erneut als wichtige Stütze für die Mannschaft. Sie mobilisierte zum Ende der Saison ihre Kräfte und konnte sich am Ende über 2 neue Bestzeiten freuen.

Charis Theobald (2004) ging 3x an den Start. Mit 2 Goldmedaillen (100 m Freistil und 100 m Lagen) und Silber über 200m Brust konnte sie sich zusätzlich noch über 2 neue Bestzeiten freuen.

Laura Sydney Malz, (2004) schwamm 100 m Freistil in 1:41,00 und behauptete sich mit neuer Bestzeit sehr gut. Am Tag zuvor absolvierte sie den für den Bezirkssichtugnskader wichtigen Schwimmathletiktest (SAT) mit Zufriedenheit ihrer Trainerin mit Bravur.

Die männlichen Vertreter des KTT01 standen den weiblichen in nichts nach. Den Anfang machte der jüngste Vertreter, Laurenz Scholing (2006) mit zwei erstmaligen Starts und Goldmedaillen über 50 m Freistil und 50 m Rücken.

Cyprian Aubermann (1997) trat in Doppelfunktion an. Übte er sich vormittags noch als Kampfrichter, zeigte er am Nachmittag seine Qualitäten als Aktiver: über 50m Schmetterling erreichte er Platz 1 in der Zeit von 0:28,11.

Florian Aubermann (1999), welcher in dieser Woche an den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften in Berlin teilnimmt, ging zur Prüfung seines Leistungsstandes über 100m Freistil an den Start. Trotz einer Erkältung schwamm er eine 0:58,84 und bestätigte hiermit seine sehr gute Form.

Sein jüngerer Bruder Martin(2002) hatte wieder eine perfekte Ausbeute und bestätigte seine gute Form: 2 Starts brachten ihm 2 x Gold über 100m Freistil (1:07,76) und 100m Rücken (1:13,34).

Dennis Haustein, (2002) sicherte sich über 100m Lagen Gold und Bronze über 200m Brust. Beides in persönlicher Bestzeit.

Gewohnt erfolgreich war auch Tim Henke (1999) mit drei Podiumsplätzen bei drei Starts. Gold über 50m Schmetterling und 100m Lagen, sowie Silber über 100m Freistil freuen sich auf einen neuen Aufenthaltsort in Tims Trophäensammlung.

Max Kolander (2003) sammelte mit seiner neuen Bestzeit über 100m Freistil weitere Wettkampferfahrung und Trainingsmotivation.

KTT01 Topschwimmer David Müller (1993) war der teuerste Vertreter des Vereins. Mit mehreren Bahnrekorden verdiente er sich nicht nur den Respekt aller Athleten sondern auch noch etwas dazu. 50m Brust (0:31,88), 50 Freistil (0:24,54), 100m Freistil (0:53,10), 200m Freistil (1:56,57), 100m Rücken (0:58,29), 200m Rücken (2:05,09), 100m Lagen (1:00,02) verdeutlichen wieder einmal Davids außergewöhnliche Leistungsfähigkeit. Dabei gibt er seine Erfahrung auch weiter und betreute am ersten Wettkampftag die jüngeren Schwimmer.

Es war ein toller, sehr erfolgreicher Wettkampf, welcher allen sehr viel Spaß gemacht hat.