N20 - Ironman 70.3 in Wiesbaden

Drei Mal KTT unter den Top 15 beim Ironman Wiesbaden!

Überzeugender Auftritt bei der Europameisterschaft Es war wohl das erste Mal, dass drei KTT-Athleten bei einer Ironman-Veranstaltung unter den ersten fünfzehn im Elitefeld gelandet sind. Trotz Platten und Stürzen erreichten aus dem KTT-Trio Julian Mutter Rang 11, Alex Schilling Rang 12 und Fabian Rahn Platz 14.

Nach der Auftaktdisziplin - 1,9 km Schwimmen im Raunheimer Waldsee - lag Alex Schilling mit sämtlichen Favoriten des Weltklassefeldes in der Spitzengruppe, kurz darauf folgte Julian Mutterer, während Fabian Rahn bei seiner schwächsten Disziplin den Rückstand mit knapp vier Minuten in Grenzen halten konnte.

Auf der harten 90-km-Strecke im Taunus mit insgesamt 1.500 Höhenmetern stürzte Alex Schilling bei Kilometer 30 in einer Abfahrt, verlor wertvolle Zeit auf die Spitzengruppe, in der sich mittlerweile Julian Mutterer befand, und fuhr die nächsten 50 Kilometer alleine, bis von hinten Fabian Rahn aufschloss, der an diesem Tag einen der besten Radsplits erzielen konnte.

Kurz vor dem Wechsel zum Laufen verlor dann noch Mutterer wertvolle Zeit mit einem Platten, so dass auch er die Spitzengruppe ziehen lassen musste. Auf die Halbmarathon-Laufstrecke gingen die drei KTT-Athleten dann auf den Positionen 12 (Mutterer), 16 (Rahn) und 17 (Schilling).

Bei guten äußeren Bedingungen zeigten die drei vor großer Kulisse im Zentrum Wiesbadens auch beim Laufen eine starke Leistung. Vorne lief der Belgier Aernouts einen ungefährdeten Sieg nach Hause, während der junge Maurice Clavel kurz dem Ende noch den Ex-Kurzdistanz-Weltmeister Peter Robertson passieren lassen musste. Kurz nach ihnen liefen dann auch die KTT-Athleten über die Ziellinie.

Am Ende belegte Julian Mutterer Platz 11, Alex Schilling lief mit der achtbesten Laufzeit des Tages (1:17) noch auf Position 12 vor und auch Fabian Rahn machte noch einige Plätze gut und wurde 14. Da auf den Positionen vor ihnen mit dem Zweitplatzierten Robertson und dem Fünften Berkel noch zwei Australier zu finden waren, belegten die Kölner Triathleten im hochklassig besetzten Feld in der Europameisterschaftswertung die Positionen 9, 10 und 12!

Ein Jammer, dass es keine Mannschaftswertung gab …

Fotos "Marcel Hilger / 90Grad Photo"